Kinder – jüngere Menschen

Ihr habt sicherlich schon gemerkt, dass wir manchmal von Kindern schreiben und manchmal von jüngeren Menschen. Das ist bewusst so passiert und es gibt nur ganz selten einen konkreten Grund, warum wir uns an der einen oder anderen Stelle für diesen oder jenen Begriff entschieden haben.

Vielmehr möchten wir mit der Nutzung der beiden Begriffe darauf aufmerksam machen, dass im Alltag gerade beide benutzt werden und es da eine Reflexion und Auseinandersetzung gibt. Wir wünschen uns, dass auch auf dem Camp beide Begriffe in unserem Sprechen sein können, ohne dass sich eine Person dabei komisch vorkommt oder unwohl fühlt.

Gleichzeitig sehen wir das Camp als einen Raum, in dem wir das Zwei-Schubladen-System, in dem es ‘Kinder’ und ‘Erwachsene’ gibt, die mit unterschiedlichen Zuschreibungen und Bewertungen bedacht sind, bemerken und hinterfragen können.
Wir möchten uns alle herzlich einladen, miteinander darüber im Austausch zu sein, wie wir eine Sprache und Haltung entwickeln und verselbstverständlichen können, die unterschiedliche Positionen, Erfahrungen und Bedürfnisse von Menschen berücksichtigt und gleichzeitig ermöglicht, dominante Zuschreibungen und Sortierungen zu vermeiden.

Dann können wir auch darüber nachdenken, welche alternativen Begriffe es für ‘Erwachsene’ geben kann. Ältere Menschen? Elewachsene? … Wir freuen uns auf die Auseinandersetzungen mit euch.