Programm

Das WLMW ist ein Ort, an dem wir unsere Erfahrungen teilen und uns gegenseitig inspirieren und unterrichten wollen. Als solcher lebt er von den Ideen der Teilnehmer*innen.
Wenn Du etwas hast, dass Du gerne teilen, diskutieren oder beibringen willst, kannst Du auf dem Camp Workshops und Gesprächsrunden anbieten. Ob vor dem Camp vorbereitet, oder vor Ort spontan entschlossen, ob praktisch, theoretisch oder ganz persönlich, vieles ist möglich und du musst dafür kein_ “Profi” sein.


Zusätzlich stellen wir im Vorhinein ein kleines Programm mit spannenden Veranstaltungen zusammen, die wir nach und nach hier ankündigen:

Donnerstag 26.07

Workshop: zu viel politik machen? – self-care im politischen alltag
Input & Diskussionsrunde: Gendergerechte Aufteilung in der Care-Arbeit?
Workshop: Selbst-Erfahrung, Tiefenentspannung & Psychosynthese als Ressourcen
Gesprächsrunde : Was macht eine kinderfreundliche Kommune aus?
Workshop: Schminken

Freitag 27.07

Workshop: angenehmes flirten (5h, aufgeteilt auf vor- und nachmittags)
Workshop: Tiernutzung aus queer*feministischer Perspektive
Workshop: Selbst-Erfahrung & Tiefenentspannung als Ressourcen (zweiter Teil)
Theater: Bühne für Menschenrechte: Asyl-Monologe

Samstag 28.07

Workshop: queer fear (Ängste als queere Person) (6h, aufgeteilt auf vor- und nachmittags)
Workshop: Kommunikationstraining – Friedlicher Umgang mit Vorbehalten anderer
Workshop: Tanzimpro (Workshop für Kids)
Input & Diskussionsrunde: Aktion Standesamt 2018
Open Mic: Open Mic

Sonntag 29.07

Workshop: Feminismus und Mutterschaft
Workshop: sanft zu mir selbst? – workshop für eine selbstmitfühlende, politische praxis
Workshop: Über antiautoritäre Organisierung jenseits von Parteipolitik, NGOs & Karrierestreben
Musik/Theater: FaulenzA & Müll der letzten Tage

Montag 30.07

Workshop: Oh, all these feelings…! (6h, aufgeteilt auf vor- und nachmittags)
Workshop: Adultismus
Party: Party

Dienstag 31.07

Workshop: Das WLMW such eine neue Vorbereitungsgruppe
Workshop: Kontaktimprovisation
Workshop: Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung

Mittwoch 32.07

Vortrag: Vorurteilsbewusste / Queere Kinderbücher


Außerdem wird es jedem Abend ein Kinderbuchkino geben und während der Workshopzeiten kümmert sich das Kinderbegleitungs-Team um ein interessantes Programm für die Kids.



Workshop: zu viel politik machen? – self-care im politischen alltag von life´s a beach – Do, 26.07.

dir liegt der ganzen politkrams sehr am herzen und du hast lust, dich selbst für gesellschaftliche veränderung einzubringen. vielleicht merkst du, dass dir alles in letzter zeit ein bisschen viel ist und du dir mehr ruhe und auszeiten wünschst. vielleicht möchtest du auch einfach einen weg finden, wie du es gar nicht so weit kommen lässt und weiterhin raum für dich in deinem leben bleibt.
wir wollen über inneren und äußeren leistungsdruck im aktivistischen alltag sprechen, uns mit normen rund um effizienz und produktivität beschäftigen. zum einen wollen wir wieder stärker in kontakt mit unseren eigenen bedürfnissen kommen und voneinander lernen, mehr ruhe und zeit für uns zu finden. zum anderen möchten wir uns gemeinsam die frage stellen, welche räume wir für aktivismus schaffen wollen, in denen wir uns unterstützen und wohlwollend begegnen.


Input & Diskussionsrunde: Gendergerechte Aufteilung in der Care-Arbeit? von Alexandra und Simon – Do, 26.07.

Gemeinsam mit euch wollen wir verschiedene Perspektiven auf die unsichtbare Care-Arbeit einnehmen Aus einer kritisch-männlichen und einer feministisch-marxistischen Haltung nähern wir uns der unbezahlten und unsichtbaren (Haus-)Arbeit und werfen damit einen Blick auf die Alltagspraxen. Ziel ist es, diese aufzubrechen, um ein gutes Leben für Alle zu ermöglichen. Max. 20 Teilnehmende.



Gesprächsrunde : Was macht eine kinderfreundliche Kommune aus? mit Menschen von der Kommune Waltershausen


Workshop: Selbst-Erfahrung, Tiefenentspannung & Psychosynthese als Ressourcen


Workshop: angenehmes flirten von queer*topia – Fr, 27.07.

wie funktioniert das eigentlich mit dem flirten in der „normalen“ welt? und wie sieht eigentlich meine utopie von einem coolen flirt aus?
flirten ist ein wort welches nicht unbedingt positive gedanken und gefühle hervorbringt. dies würden wollen wir gerne zusammen ändern 🙂
in diesem workshop wollen wir zusammen erste schritte hin zu einer angenehmen flirt-atmosphäre gehen. dabei möchten wir uns in kleinen spielen dem konsens-prinzip (zustimmungs-konzept|sexual consent) nähren, erfahrungen austauschen und herumexperimentieren.

dauer: 5 Stunden (aufgeteilt auf vormittags- und nachmittags)


Workshop: Tiernutzung (Workshop für Kids)


Theater: Bühne für Menschenrechte: Asyl-MonologeFr, 27.07.

Die ASYL-MONOLOGE erzählen von Ali aus Togo, von Freunden liebevoll „Präsident“ genannt, Felleke aus Äthiopien, der erst willensstark Abschiebeversuche verhindern muss, um dann einen Menschenrechtspreis überreicht zu bekommen, und Safiye, die nach Jahren der Haft in der Türkei und einer absurden Asylablehnung sich für das Lebensbejahenste überhaupt entscheidet: Sie schenkt einem Sohn und einer Tochter das Leben.
Mehr Infos findet ihr über: http://buehne-fuer-menschenrechte.de/


Workshop: queer fear (Ängste als queere Person) von queer*topia – Sa, 28.07.

in diesem workshop wollen wir über queere ängste reden.
wo und wann haben ich als queere person angst? wie hängen queere ängste mit bestehenden machtverhältnissen zusammen? wie ist mein umgang damit? wie kann ein anderer umgang damit aussehen? wie können wir uns supporten?
wir werden uns diese fragen mit gesprächen, körperarbeit und theaterpädagogischen elementen aus dem theater der unterdrückten annähren.

dauer: 6 Stunden (aufgeteilt auf vormittags- und nachmittags)


Workshop: Feminismus und MutterschaftSo, 29.07.

Mutterschaft* ist ein Thema, in dem sich verschiedenste Erwartungen, Überzeugungen und Normvorstellungen spiegeln. Durch die Betrachtung von Mutterschaft* wird deutlich, wie sehr das vermeintlich persönliche eigentlich politisch ist. Wenn Menschen Mütter* werden, werden sie schnell mit Erwartungen von außen konfrontiert, müssen sich mit Bewertungen, Mütternormen und -mythen auseinandersetzen. Diese Erwartungshaltungen an Mütter* stellen für viele eine Herausforderung dar.
In diesem Workshop zu feministischem Muttersein* sollen solche auf ein bestimmtes Mutterbild ausgelegte Konstrukte aufgedeckt, destabilisiert und diskutiert werden. Der Fokus des Workshops soll auf der gelebten Alternative liegen. Wie kann feministisches Muttersein* gelebt werden? Wie kann ich mich den zugeschriebenen Muttermythen widersetzen? Was bedeutet feministisches Muttersein* für mich? Was gibt es für Familienformen fernab der traditionellen Kernfamilie?
Gemeinsam wollen wir nach den vielfältigen Möglichkeiten feministischer Mutterschaften* fragen. Wir wollen unsere Perspektiven auf mögliche mütterliche* Lebens-, Gefühls-, und Körperentwürfe erweitern durch Input, spannende Diskussionen und persönliche Austauschmomente.


Workshop: Kommunikationstraining – Friedlicher Umgang mit Vorbehalten anderer von Lara Werkstetter – So, 29.07.

Wer von uns anders lebt als der Mainstream, erntet manchmal positives Interesse, manchmal aber auch Kritik oder sogar Vorwürfe und Anfeindungen. Der Umgang mit solchen Situationen ist nicht immer leicht. Dieser Workshop soll dich stärken, friedlich und gelassen darauf zu reagieren. Bestenfalls kannst du eine positive Begegnung entstehen lassen, die dein Gegenüber vielleicht zum Nachdenken anregt.


Workshop: sanft zu mir selbst? – workshop für eine selbstmitfühlende, politische praxis von life´s a beach – So, 29.07.

(selbst-)kritik hat in unserer gesellschaft einen hohen stellenwert und wird häufig als der einzige weg verstanden, wie wir mit einem vermeintlichen „fehltritt“ umgehen können. oft blockieren diese verinnerlichten kritischen stimmen veränderung und verunsichern, wenn eine ähnliche situation auftritt.
wir möchten in diesem workshop einen anderen weg erkunden, wie wir schwierigen erfahrungen und unseren persönlichen grenzen begegnen können. dabei möchten wir uns näher mit dem konzept von selbstmitgefühl beschäftigen. selbstmitgefühl kann als eine haltung verstanden werden, wie wir mit uns selbst im alltag freundlicher und sanfter in kontakt kommen. dabei ist selbstmitgefühl ein ruhiger und beständiger weg, der uns auch in der politischen praxis bereichern kann. wir möchten herausfinden, was das konkret bedeutet.


Workshop: Über antiautoritäre Organisierung jenseits von Parteipolitik, NGOs & KarrierestrebenSo, 29.07.


Musik/Theater: FaulenzA & Müll der letzten TageSo, 29.07.

FaulenzA wird mit ihrer wundervollen Gruppe „Der Müll der letzten Tage“ auftreten. FaulenzA ist ist Musikerin, Trans*Aktivistin und Buchautorin. Sie fetzt die Normalität weg mit fetten tanzbaren Rap-Beatz, oder nimmt die Gitarre und begleitet ihre Songs selbst. FaulenzA möchte dich zum tanzen, zum lachen und weinen bringen. Sie versucht sich selbst stark zu machen und freut sich in den Songs ihre Gefühle und Erfahrungen mit dir zu teilen. Ihre Musik ist ehrlich, intim und einfühlsam. Mal quatschig und lustig, mal melancholisch und warm, schön und zärtlich, oder sie geht wütend nach vorne.


Workshop: „Oh, all these feelings…!“ von Jay Keim & Lao Mari Mälzer – Mo, 30.07.

Workshop zum Umgang mit Emotionen

Wie kann ich gut mit meinen eigenen Emotionen und den Emotionen von anderen umgehen? Wie nehme ich Emotionen überhaupt wahr? Wie kommuniziere ich sie?
In dem Workshop werden wir uns Wege durch unsere Gefühlswelten bahnen und sie über Austausch, Selbstreflektion, Körperarbeit und kreative Übungen einen achtsameren Umgang mit ihnen lernen.

Teil 1: Mit meinen Emotionen sein
Im ersten Teil werden wir uns darüber austauschen, wie wir welche Emotionen bei uns selbst und anderen bewerten und welche Gefühle uns gesellschaftlich erlaubt und abgesprochen werden. Im Praxisteil wird es darum gehen, verschiedene Emotionen im Körper zu spüren und einen eigenen Umgang damit zu entwickeln.

Teil 2: Emotionen miteinander teilen
Im zweiten Teil werden wir verschiedene Varianten ausprobieren, unsere Emotionen anderen mitzuteilen oder mit anderen zu teilen. Außerdem werden wir nach Strategien suchen, gut mit den Emotionen anderer umzugehen. Hier werden wir uns auch dazu austauschen, wie ich den passenden Grad an Nähe finde und wie ich Grenzen setzen kann.

Für den Workshop-Flow ist es besser bei beiden Workshop-Teilen dabei zu sein, es ist aber auch okay, nur einen Teil zu kommen. Bring bequeme Klamotten und eine Decke oder Matte oder Kissen zum Liegen/Sitzen mit. Der Workshop findet auf deutsch statt, wir sprechen aber auch English, Spanisch und Portugiesisch, falls mal etwas übersetzt werden muss.


Input & Diskussionsrunde: Aktion Standesamt 2018

Die Aktion Standesamt 2018 fordert ein Gesetz zu einem selbstbestimmten positiven dritten Geschlechtseintrag bis Jahresende 2018. Weitere Infos dazu findet ihr hier.


Workshop: Tiernutzung aus queer*feministischer PerspektiveMo, 26.07.


Workshop: Queere Kinderbücher

In diesem Vortrag wollen wir uns kritisch mit Norm(ativitäts)darstellungen in Kinderbüchern auseinandersetzen und positive Beispiele aufziegen (Schwerpunkte: Queer, Rassismus, Abelismus, Klassisms).


Workshop: Vorurteilsbewussste Bildung und Erziehung


Workshop: Adultismus


Kinderbuchkino jeden Abend

Das Bilderbuchkino ist ein großer Spaß für Kinder und Erwachsene. Wir lesen gemeinsam schöne Kinderbücher, die Bilder werden dabei an eine große Leinwand geworfen.
Dabei wollen wir gemeinsam spannende Geschichten entdecken, die auf kritisch mit Norm(ativitäts)darstellungen umgehen, die Vielfalt dieser Welt widerspiegeln und dazu anregen, den eigenen (Gefühls-)Horizont zu erweitern.


1 thought on “Programm

  1. Pingback: News « Wer lebt mit wem 2014

Comments are closed.